Update zur Repression gegen David Hahn und die GG/BO in der JVA U-feld

Die Repression gegen den Sprecher der Gefangenengewerkschaft GG/BO in der JVA Untermaßfeld, David Hahn, hält weiter an. Am 4. Februar bekam David nach vier Wochen Einschluss mit Fernsehverbot wieder Aufschluss – zwei Tage später als der eigentlich festgelegte Termin. Ein Broschüre, die wir ihm geschickt hatten, musste er unter der Drohung, das Fernsehverbot zu verlängern, nach einer Nacht wieder an die Gefängnisleitung abgeben. Die sonstigen Repressalien gehen weiter: Telefonverbot, Postzensur, Trennscheibenbesuche, Einbehalten des Taschengelds. David hat uns informiert, dass er seines Wissens nach der erste Gefangene in der JVA Untermaßfeld ist, dem jemals das Taschengeld einbehalten wurde.

David freut und bedankt sich über die bisherige Solidarität. Wir rufen hier noch einmal unsere Kampagne in Solidarität mit der GG/BO in der JVA Untermaßfeld und gegen die Repression des Staats in Erinnerung. Schreibt David Hahn, protestiert bei den Behörden, setzt sie unter Druck, unterstützt die Gefangenen auch in eurer Stadt!

This entry was posted in Aufruf, GG/BO, Info. Bookmark the permalink. Both comments and trackbacks are currently closed.
  • Als Solidaritätsgruppe der Gefangenengewerkschaft/Bundesweite Organiation (GG/BO) in Jena unterstützen wir die inhaftierten Gewerkschafter_innen in Haftanstalten in Thüringen, Sachsen, Sachsen-Anhalt und anderen Bundesländern. Andere Soli-Gruppen gibt es in Berlin, Leipzig, Köln und Nürnberg.