Egal ob Knast oder Uni: Wir halten und kämpfen zusammen!

Solidaritätsadresse der Gefangenengewerkschaft der JVA Untermaßfeld an die studentischen Arbeiter_innen vom CATI-Labor und die FAU Erfurt/Jena

Wir, die Gefangenengewerkschaft/Bundesweite Organisation in der Justizvollzugsanstalt Untermaßfeld, d.h. ihre Sprecher David Hahn und Sebastian Assmann und die Soligruppe Jena, erklären unsere Solidarität mit dem Kampf der studentischen Arbeiter_innen vom CATI-Labor der Uni Jena!

Unsere Bosse und der Staat finden immer wieder Vorwände, gewisse Gruppen von Arbeitern und Arbeiterinnen unter besonderen Bedingungen auszubeuten – seien es inhaftierte, migrantische, studentische oder andere Arbeiter_innen. Genau das passiert am CATI-Labor der Uni Jena. An diesem uni-eigenen Call Center werden Student_innen in die Scheinselbstständigkeit gezwungen und mit dem Mindestlohn abgespeist. Die Uni spart sich so die Sozialabgaben, Lohnkosten, Urlaubs- und Krankheitsgeld. Sie unerläuft damit die Standards anderer Call Center und betreibt Lohndumping. Jetzt endlich wehren sich die studentischen Arbeiter_innen gemeinsam mit der kämpferischen Basisgewerkschaft der Freien Arbeiterinnen- und Arbeiter-Union (FAU) Erfurt/Jena.

Auch wir, die inhaftierten Arbeiter_innen und die Unterstützer_innen der Soligruppe, haben uns organisiert, um gegen die Zustände im Knast zu kämpfen: 40 Stunden Maloche die Woche, Zwangsarbeit, 1-2€ “Lohn” die Stunde, keine Gewerkschaftsfreiheit und Union Busting, keine Zahlung von Renten- und Sozialversicherungsbeiträgen usw. usf. Die Situation ist so bedrückend, dass uns als wirksame Kampfmittel oft nur der Hunger– und Bummelstreik bleibt. Unsere Gewerkschaft, die GG/BO, basiert auf dem Prinzip der Solidarität – unter den Gefangenen und über die Knastmauern hinweg. Halten wir zusammen und unterstützen uns gegenseitig in unseren Kämpfen, sind wir stärker und kommen unserem Ziel näher: einem besseren Leben schon jetzt und einer Welt frei von Ausbeutung und Herrschaft morgen. Deshalb wünschen wir unseren Kolleg_innen von der FAU und den Arbeiter_innen vom CATI-Labor viel Kraft und Mut für die kommenden Auseinandersetzungen.

Auch ihr könnt uns schreiben. Unsere Adressen sind öffentlich. Ihr könnt auch zum monatlichen Briefeschreiben kommen, das die Soligruppe Jena das nächste Mal am 11. Juli organisiert.

In Arbeiter_innen- und basisgewerkschaftlicher Solidarität!

  • GG-Sprecher der JVA Untermaßfeld David Hahn
  • stellv. GG-Sprecher der JVA Untermaßfeld Sebastian Assmann
  • GG/BO-Soligruppe Jena
This entry was posted in Aufruf, Briefeschreiben, GG/BO. Bookmark the permalink. Both comments and trackbacks are currently closed.
  • Als Solidaritätsgruppe der Gefangenengewerkschaft/Bundesweite Organiation (GG/BO) in Jena unterstützen wir die inhaftierten Gewerkschafter_innen in Haftanstalten in Thüringen, Sachsen, Sachsen-Anhalt und anderen Bundesländern. Andere Soli-Gruppen gibt es in Berlin, Leipzig, Köln und Nürnberg.